Drucken mit iPhone und iPad

In diesem Artikel möchte ich meine Erfahrungen mit den verschiedenen Print-Apps veröffentlichen und einen kleinen Workaround beschreiben, mit dem man nahezu jeden beliebigen Drucker im Netzwerk ansteuern kann.

Mein Ziel war es einen Canon iP3500 anzusteuern, der über USB an einer FritzBox! 7270 angeschlossen ist. Wichtig war für mich eine native Anwendung, die es mir erlaubt die gängigsten Formate (pdf, doc, xls) und auch komplette Webseiten zu drucken ohne einen laufenden PC oder Mac zu haben. Damit fallen schonmal 90% aller Print-Apps im App Store weg, die einen laufenden Printserver auf einem PC oder Mac voraussetzen.

Übrig bleiben u.a. ePrint und Cortado. Das App ePrint hat einige universelle Treiber und steuert damit, nach Aussage des Entwicklers alle HP und Epson Drucker an. Wenn man eines dieser Geräte besitzt, dann läßt sich mit dieser App recht komfortabel drucken. Mein Canon war jedoch nicht in dieser Liste zu finden und daher kam diese App für mich nicht infrage. Nach weiteren Recherchen in den Weiten des WWW und auch des App Store bin ich auf die kostenlose App Cortado gestossen.
https://itunes.apple.com/ch/app/cortado-workplace/id318124129?mt=8

Jetzt kam es darauf an, ob dieses Programm meinen Anforderungen entspricht:
1. Webseiten drucken
2. Email Anhänge drucken
3. PDF, DOC, XLS usw. aus diversen Anwendungen heraus drucken

Da die meisten Apps glücklicherweise die Möglichkeit bieten, die erstellten Dokumente per Email im PDF Format zu versenden, konnte Cortado meine Anforderungen nahezu vollständig erfüllen.
Aus besagten Apps sendet man das Dokument einfach per Email an save@workplace.cortado.mobi und kann innerhalb von Sekunden aus der Cortado App den Druckjob starten. Wichtig ist dabei, das man als Absender die Mailadresse benutzt, mit der man sich bei Cortado registriert hat. Nur so kann die Email auch korrekt zugeordnet werden.
Genauso einfach gehen Anhänge zu drucken, die per Email empfangen wurden. Diese Mails leitet man, auch wieder mit der korrekten Absenderadresse, an save@workplace.cortado.mobi weiter und kann wieder aus der Cortado App drucken.

Schwieriger wird es mit dem Drucken von Webseiten. Aber auch dies läßt sich mit einem kleinen Workarount bewerkstelligen. An dieser Stelle sei noch kurz erwähnt, das man natürlich kein komfortables Drucken wie unter Windows erwarten darf. Aber da Apple derzeit noch keine direkte Druckmöglichkeit bietet, nimmt man den kleinen Umweg doch gern in Kauf.
Als erstes muß die Webseite in eine PDF Datei umgewandelt werden. Dafür gibt es diverse Webdienste, die auch kostenlos sind. Ich benutze hier den Dienst von web2pdf.co.uk, der immer sehr schnell und zuverlässig meine Seiten konvertierte. Man kann seine zu druckende Webseite auf die klassische Weise per Copy&Paste an web2pdf übertragen oder erstellt sich das folgende kleine Bookmarklet:

javascript:void(window.open(‘https://www.web2pdf.co.uk/process.asp?iScale=0.5&txURL=https://’+document.location.href));

Ein Klick auf dieses Lesezeichen sendet die aktuelle Webseite sofort an web2pdf und läßt sie sofort konvertieren.
Jetzt brauchen wir ein weiteres kostenloses App, Downloads Lite, da der Safari das PDF nicht speichern kann.
https://itunes.apple.com/de/app/downloads-lite/id349275540?mt=8
Zusätzlich fügen wir im Safari noch folgendes Bookmarklet ein:

javascript:window.location=’downloadeslite://’+escape(window.location)

Nach diesen kleinen Konfigurationen kann man künftig eine Webseite aufrufen, klickt das erste Bookmarklet um das PDF zu erzeugen. Dann klickt man auf den Link des erzeugten PDFs und sobald es zu sehen ist, ruft man das zweite Bookmarklet in den Lesezeichen auf und das PDF kann direkt im Download Manager gespeichert werden. Zum Abschluß klickt man dann auf die gespeicherte Datei und sendet sie per Mail an save@worklplace.cortado.mobi und druckt sie im Cortado App aus.
Zugegeben, kein Komfort wie der Direktdruck, aber nach wenigen Ausdrucken dauert der Druckvorgang keine 30 Sekunden und damit kann man sicher leben, bis Apple das direkte drucken implementiert hat.

Und das Beste am Ganzen ist: Es wird kein Jailbreak benötigt und die Apps kosten kein Geld!

Keine Kommentare

Kommentare geschlossen.